1. HOME
2. Die Gürtelschließen
2a. Richmond Museum
3. Die Ausstellungen
3a. Theodor Fahrner
3b. Archibald Knox
3c. A. Muchas Einfluß
4. Josef Hoffmann
5. Ch. R. Mackintosh
6. Jessie M. King
7. René  Lalique
8.Jugendstil-Schmuck
9.Jugendstil-Glas
9a. TIFFANY
10.Jugendstil-Zinn
11.Jugendstil-Keramik
12.Jugendstil-Porzellan
13.Jugendstil-Möbel
14. Jugendstil-Häuser
15. Loie Fuller Lampe
16. Alte Lampen
17. München-Jugendstil
18. R. RIEMERSCHMID
19. Hector Guimard
20. Jugendstil in RIGA
21. Moderne Keramik
22. D.Fischer-Dieskau
23. Günter Fruhtrunk
23a. Andreas Nottebohm
24. SKULPTUREN
25. Kunst aus Schrott
26. Marino di Teana
27. Heinrich Kirchner
28. Jochen Schuster
29. Christian Peschke
30. Degas: echt/falsch?
31. 10-Tage Kunstreise
31a. Kunstreise PARIS
32. Diverse Grafiken
33. Keramik der Antike
34. Rilke & Tanagra
35. Glas der Antike
35a.Schmuckkunst
36. Mykenische Vasen
37. Griechische Tempel
39. Höhepunkte in Rom
40. Antikes Sizilien
40a. KUNST IN NEAPEL
41. TOSCANA
42.  Mallorca anders
43. Portugal
44. NORDSPANIEN
45. Andalusien
46. England Trip
47. Kleinasien-Reise
48. Indien-Reisen
48a.Tempel Südindiens
48b. Kunst Südindiens
48c. Leben in Südindien
48d. Kinder Südindiens
48e. Hindugott Ganesha
45f. Buddha-Sammlung
49. Kambodscha
50. ANGKOR & Khmer
50a. Kunst der Khmer
50b. Khmer-Gottheiten
50c. Khmer-Gott Vishnu
50d. Devatas in Angkor
51. Goldenes Burma
52. Marrakesch
53. Kroatien
54. HERCULANEUM
55. Südamerika-Reise
55a. Minneapolis Kunst
55b. Yellowstone u.a.
56. Peru-Reise
56a. MEXIKO
56b. GUATEMALA
56c. Kunst der Maya
57. BALI Reise
58. Bali Malerei
59. Borobudur Tempel
60. Prambanan Tempel
61. KRAKAU
62. KZ AUSCHWITZ
63. Witold-K
64. Die Eremitage
65. MOSKAU
66. Gelmeroda
67. Syrien
68. Jordanien
69. Sinai & Kairo
70. LAOS-Reise 2009
70a. Kinder in Laos
71. Sydney
72. Neuseeland
73. Ecuador
74. Galapagos
75. CUBA-Reise
76. Sri Lanka
76a BRASILIEN
76b Peking
76c .Alaska
77. Kartause Buxheim
78. DOMSPATZEN
79. L. van BEETHOVEN
80.  MOZART
81a Brahms Spuren
81. BRAHMS Bildnisse
82. Richard Strauss
83. GUSTAV MAHLER
84. Zum Nachdenken!
85. AZAD, unser Hund
86. Eulen der  Welt
87. KURIOSES
GÄSTEBUCH
neu



Es ist über dreissig Jahre her, als ich in der Wohnung einer Bekannten am Boden liegend eine Bronzekatze sah, die mich augenblicklich faszinierte. Ich fagte nach dem Bildhauer, der sie geschaffen hatte. Es war der Bildhauer Heinrich Kirchner, Professor für Bronzeguss an der Akadmie für Bildende Künste in München. Ich wollte ihm begegnen und vereinbarte bald einen Termin in seinem Atelier. In Pavolding bei Seeon hatte er einen alten Bauernhof umgebaut. Dort angekommen, begegnete mir ein Mensch, der an Liebenswürdigkeit nicht zu übertreffen war. Aus seinem Gesicht leuchtete stets ein vergeistigtes Lächeln, wenn er mir seine Werke erklärte. Ich suchte unter den vielen Skulpturen im Heustadl nach der liegenden Katze, - und da war sie!

Heinrich Kirchner "Liegende Katze" 1951

Heinrich Kirchner Bleisstiftzeichnung "Liegende Katze"

Der Künstler erzählte mir, dass er die Katze 1951 geschaffen hatte und dieses Exemplar der letzte von drei Güssen sei. Bald merkte er, dass ich die Skulptur sehr gerne gehabt hätte, - und er gab sie mir zu einem so niedrigen Preis, dass ich mich heute noch schäme, ihn akzeptiert zu haben. Und dazu auch noch die Entwurfzeichnung. Später erhielt ich noch eine zweite Bronzekatze, eine stehende und dazu eine Keramik, die Kirchner bemalt hatte.

Heinrich Kirchner "Stehende Katze"

Heinrich Kirchner war ein Mensch mit fundierter humanistischer Bildung.Er sah in der Kunst der Antike seine geistigen Wurzeln. Aus ihr bezog er auch mitunter Motive, wie das folgende Beispiel einer "Pallas Athene mit der Eule" zeigt.

Heinrich Kirchner "Pallas Athene mit Eule"

Auch die kleine, nur 13 cm große Bronze manifestiert seinen Stil

Heinrich Kirchner "Alter Mann"


Wer im Grundstück des Kirchner-Anwesens umhergeht, findet dort noch heute seine Werke, religiöse und äußerst expressive. Hier einige Beispiele:

Heinrich Kirchner Großskulpturen



Heinrich Kirchners Bildwerke bedürfen keiner Erläuterung und Erklärung. Sie sprechen in ihrer archaischen Kraft für sich selbst. Wenn man in Richtung Chiemsee weiter fährt, dann stehen plötzlich auf einer Wiese, umgeben von Kühen mehrere übergroße Plastiken. Für manche Einheimische sind es bloß die "Hexen"


Ich empfehle jedem, der sich für diesen Künstler interessiert, einmal bei einem Sonntagsausflug an den Chiemsee über das kleine Dorf Pavolding zu fahren. Das Kirchner-Haus fällt sofort auf. Frau Kirchner lebt noch heute dort und zeigt jedem wirklich Interessierten gerne Kirchners Werk.

BIOGRAPHIE: Heinrich Kirchner ist geboren 1902 in Erlangen, wo heute im Stadtpark mehrere seiner Werke stehen. 1924 studierte er an der Münchner Kunstakademie, wo er  nach dem Krieg auch Professor wurde. Über sein Werk sagte er: "Kernfragen meiner Arbeit: Ich versuchte, engagierte Kunst zu machen. Unbewußt war die Idee der Liebe der Inhaltskern, den ich in Formen zu fassen versuchte. Bedeutung für meine Arbeit hatte immer schon das Expressive. Diese Haltung geht durch mein Werk von Anfang bis Ende." 1984 starb er und ist auf dem Friedhof der Fraueninsel im Chiemsee begraben. Sein "Grabstein" ist natürlich ein Bronzerelief. Wer sich noch näher interessiert, dem empfehle ich das Werkverzeichnis: Dorothee Höfert, Heinrich Kirchner, Das Plastische Werk, Heidelberg 1991