1. HOME
2. Die Gürtelschließen
2a. Richmond Museum
3. Die Ausstellungen
3a. Theodor Fahrner
3b. Archibald Knox
3c. A. Muchas Einfluß
4. Josef Hoffmann
5. Ch. R. Mackintosh
6. Jessie M. King
7. René  Lalique
8.Jugendstil-Schmuck
9.Jugendstil-Glas
9a. TIFFANY
10.Jugendstil-Zinn
11.Jugendstil-Keramik
12.Jugendstil-Porzellan
13.Jugendstil-Möbel
14. Jugendstil-Häuser
15. Loie Fuller Lampe
16. Alte Lampen
17. München-Jugendstil
18. R. RIEMERSCHMID
19. Hector Guimard
20. Jugendstil in RIGA
21. Moderne Keramik
22. D.Fischer-Dieskau
23. Günter Fruhtrunk
23a. Andreas Nottebohm
24. SKULPTUREN
25. Kunst aus Schrott
26. Marino di Teana
27. Heinrich Kirchner
28. Jochen Schuster
29. Christian Peschke
30. Degas: echt/falsch?
31. 10-Tage Kunstreise
31a. Kunstreise PARIS
32. Diverse Grafiken
33. Keramik der Antike
34. Rilke & Tanagra
35. Glas der Antike
35a.Schmuckkunst
36. Mykenische Vasen
37. Griechische Tempel
39. Höhepunkte in Rom
40. Antikes Sizilien
40a. KUNST IN NEAPEL
41. TOSCANA
42.  Mallorca anders
43. Portugal
44. NORDSPANIEN
45. Andalusien
46. England Trip
47. Kleinasien-Reise
48. Indien-Reisen
48a.Tempel Südindiens
48b. Kunst Südindiens
48c. Leben in Südindien
48d. Kinder Südindiens
48e. Hindugott Ganesha
45f. Buddha-Sammlung
49. Kambodscha
50. ANGKOR & Khmer
50a. Kunst der Khmer
50b. Khmer-Gottheiten
50c. Khmer-Gott Vishnu
50d. Devatas in Angkor
51. Goldenes Burma
52. Marrakesch
53. Kroatien
54. HERCULANEUM
55. Südamerika-Reise
55a. Minneapolis Kunst
55b. Yellowstone u.a.
56. Peru-Reise
56a. MEXIKO
56b. GUATEMALA
56c. Kunst der Maya
57. BALI Reise
58. Bali Malerei
59. Borobudur Tempel
60. Prambanan Tempel
61. KRAKAU
62. KZ AUSCHWITZ
63. Witold-K
64. Die Eremitage
65. MOSKAU
66. Gelmeroda
67. Syrien
68. Jordanien
69. Sinai & Kairo
70. LAOS-Reise 2009
70a. Kinder in Laos
71. Sydney
72. Neuseeland
73. Ecuador
74. Galapagos
75. CUBA-Reise
76. Sri Lanka
76a BRASILIEN
76b Peking
76c .Alaska
77. Kartause Buxheim
78. DOMSPATZEN
79. L. van BEETHOVEN
80.  MOZART
81a Brahms Spuren
81. BRAHMS Bildnisse
82. Richard Strauss
83. GUSTAV MAHLER
84. Zum Nachdenken!
85. AZAD, unser Hund
86. Eulen der  Welt
87. KURIOSES
GÄSTEBUCH
neu


TANAGRA Statuetten um 350 vor Chr.








Rilke hat das folgende Gedicht geschrieben als Bewunderung für die wunderbaren Terrakotta-Figuren, die 1874 in einem Gräberfeld der Totenstadt auf dem Kokkalihügel von Tanagra, einem antiken Ort in Böotien (Griechenland) unweit von Athen gefunden wurden.



"TANAGRA"  von Rainer Maria Rilke, Juli 1906, Paris

"Ein wenig gebrannter Erde, wie von großer Sonne gebrannt.
Als wäre die Gebärde
einer Mädchenhand
auf einmal nicht mehr vergangen;
ohne nach etwas zu langen,
zu keinem Dinge hin
aus ihrem Gefühle führend,
nur an sich selber rührend
wie eine Hand ans Kinn.

Wir heben und wir drehen
eine und eine Figur;
wir können fast verstehen
weshalb sie nicht vergehen, -
aber wir sollen nur
tiefer und wunderbarer
hängen an dem was war
und lächeln: ein wenig klarer
vielleicht als vor einem Jahr."

Tanagra-Figur, 350 v. Chr. Privatbesitz

Tanagra-Figur mit Fächer  Privatbesitz

Von der griechischen Dichterin und Muse Korinna, die auch der römische Dichter Ovid erwähnt hat, ist dieses Gedicht auf die Frauen von Tanagra aus dem Jahr 500 v. Chr. (?) erhalten geblieben:


"Wieder ruft mich Terpsichore,
Dass ich den Frauen von Tanagra
Hohe Lieder von Helden singe;
Und von Herzen freut sich die Stadt
Über mein helles, heiteres Lied.
Sagen, stammend aus Väterzeit,
Auszuschmücken mit eigner Kunst
Hebe ich nun für die Mädchen an."
 
Was hat es nun für eine Bewandtnis um diese Figuren der Frauen von Tanagra?

Privatbesitz

Wie aus den Photos ersichtlich, handelte es sich um vornehme Frauen, die elegant mit schwungvollem Faltenwurf gekleidet, mit Ohrringen geschmückt, einer modisch noblen Haartracht oder wie die zweite mit einem Fächer dem Schönheitsideal der damaligen Zeit entsprachen. Diese beiden Exemplare sind, gemessen an ihrem Alter von über 2300 Jahren, exzellent erhalten.

Tanagra lag in einer ländlichen Agrargegend abseits vom eleganten Athen, wo die Landfrauen mit Sicherheit einfacher gekleidet waren. Man muss vor diesem gesellschaftlichen Hintergrund die Aussage der Terrakotten im sepulkraren Kontext ganz gegenständlich nehmen: Die früh Verstorbene war so schön und begehrenswert wie Aphorodite, so gebildet wie die Musen und gepflegt wie die Damen von Athen, also eine Art Wunschbild. Gesicherte Nachweise, warum ausschließlich in Tanagra diese bezaubernden Figuren mit ins Grab gegeben wurden, existieren nicht. Hier besiegten 457 v. Chr. die Spartaner die Athener, welche indessen 456 v. Chr. Tanagra zurückeroberten. Noch im 6. Jahrh. n. Chr. blühte Tanagra, dessen Gebiet in neuester Zeit durch die in der Nekropole gefundenen herrlichen Tonstatuetten von neuem berühmt geworden ist. Den Ort Tanagra bei Athen gibt es heute noch.

Die Terrakotta-Figuren wurden nach Modeln gefertigt und der Kopf nach dem Brennen separat aufgesetzt. Auf der Rückseite findet sich immer ein großes rechteckiges Loch, weil durch die Hitze des Brandes sich die Luft im hohlen Innern der Figur ausdehnt und sie zum Zerspringen bringen würde


Abschließend noch einige Mädchen von Tanagra aus der Kanellopoulos-Sammlung in Athen

Tanagras Kanellopoulos Museum Athen

Tanagras Louvre Paris


Museum Den Haag




Eremitage St.Petersburg


Museum Alexandria


Museum Dresden

Nach dem überraschenden Fund dieser Figuren 1874 war die Begeisterung  groß. Das rückte natürlich die Fälscher auf den Plan und es kamen hervorragende Nachbildungen auf den Markt und auch beispiels weise in das Berliner Antikenmuseum. Erst durch die moderne Thermoluminiszenz-Untersuchung lässt sich das Alter genau nachweisen.


Tanagra echt 350 v. Chr.


Tanagra falsch- Kopie 19. Jahrhundert