1. HOME
2. Die Gürtelschließen
2a. Richmond Museum
3. Die Ausstellungen
3a. Theodor Fahrner
3b. Archibald Knox
3c. A. Muchas Einfluß
4. Josef Hoffmann
5. Ch. R. Mackintosh
6. Jessie M. King
7. René  Lalique
8.Jugendstil-Schmuck
9.Jugendstil-Glas
9a. TIFFANY
10.Jugendstil-Zinn
11.Jugendstil-Keramik
12.Jugendstil-Porzellan
13.Jugendstil-Möbel
14. Jugendstil-Häuser
15. Loie Fuller Lampe
16. Alte Lampen
17. München-Jugendstil
18. R. RIEMERSCHMID
19. Hector Guimard
20. Jugendstil in RIGA
21. Moderne Keramik
22. D.Fischer-Dieskau
23. Günter Fruhtrunk
23a. Andreas Nottebohm
24. SKULPTUREN
25. Kunst aus Schrott
26. Marino di Teana
27. Heinrich Kirchner
28. Jochen Schuster
29. Christian Peschke
30. Degas: echt/falsch?
31. 10-Tage Kunstreise
31a. Kunstreise PARIS
32. Diverse Grafiken
33. Keramik der Antike
34. Rilke & Tanagra
35. Glas der Antike
35a.Schmuckkunst
36. Mykenische Vasen
37. Griechische Tempel
39. Höhepunkte in Rom
40. Antikes Sizilien
40a. KUNST IN NEAPEL
41. TOSCANA
42.  Mallorca anders
43. Portugal
44. NORDSPANIEN
45. Andalusien
46. England Trip
47. Kleinasien-Reise
48. Indien-Reisen
48a.Tempel Südindiens
48b. Kunst Südindiens
48c. Leben in Südindien
48d. Kinder Südindiens
48e. Hindugott Ganesha
45f. Buddha-Sammlung
49. Kambodscha
50. ANGKOR & Khmer
50a. Kunst der Khmer
50b. Khmer-Gottheiten
50c. Khmer-Gott Vishnu
50d. Devatas in Angkor
51. Goldenes Burma
52. Marrakesch
53. Kroatien
54. HERCULANEUM
55. Südamerika-Reise
55a. Minneapolis Kunst
55b. Yellowstone u.a.
56. Peru-Reise
56a. MEXIKO
56b. GUATEMALA
56c. Kunst der Maya
57. BALI Reise
58. Bali Malerei
59. Borobudur Tempel
60. Prambanan Tempel
61. KRAKAU
62. KZ AUSCHWITZ
63. Witold-K
64. Die Eremitage
65. MOSKAU
66. Gelmeroda
67. Syrien
68. Jordanien
69. Sinai & Kairo
70. LAOS-Reise 2009
70a. Kinder in Laos
71. Sydney
72. Neuseeland
73. Ecuador
74. Galapagos
75. CUBA-Reise
76. Sri Lanka
76a BRASILIEN
76b Peking
76c .Alaska
77. Kartause Buxheim
78. DOMSPATZEN
79. L. van BEETHOVEN
80.  MOZART
81a Brahms Spuren
81. BRAHMS Bildnisse
82. Richard Strauss
83. GUSTAV MAHLER
84. Zum Nachdenken!
85. AZAD, unser Hund
86. Eulen der  Welt
87. KURIOSES
GÄSTEBUCH
neu





  

Ich möchte diesen epochemachenden Wiener Jugendstilkünstler und Architekten etwas näher vorstellen. Der Grundgedanke seines Schaffens war immer das Prinzip des Gesamtkunstwerks unter größtmöglicher Reduzierung der Form auf das Wesentliche, ohne Gesichtspunkte wie Schönheit und Gebrauchswert seiner Entwürfe außer acht zu lassen. 

Der größte Teil seiner Entwürfe wurde von der "Wiener Werkstätte", die er zusammen mit Kolo Moser 1904 gründete, ausgeführt. Seine berühmteste Gürtelschließe ist die erste, hier noch mit der Entwurfzeichnung abgebildet. Die zweite (auch mit Entwurfzeichnung) und dritte sind weniger bekannte aus meiner Sammlung.

Josef Hoffmann Gürtelschließe Originale Ausführung


Fassung in blau





Hoffmann-Broschen




Variante















Der Architekt bekam schon sehr früh den Spitznamen "Quadratl-Hoffmann", wohl weil er meistens seine Entwürfe auf kariertem Papier zeichnete, wie den folgenden:

Josef Hoffmann Bleistiftzeichnung

Aber auch kunstgewerbliche Entwürfe wie das folgende weiße Gitterkörbchen (rechts im Bild) brachten ihm diesen Namen ein. Übrigens die Messinglampe daneben und die Schalen darunter sind auch spätere Entwürfe von ihm aus den zwanziger Jahren, gefertigt von der Wiener Werkstätte.

Messingschälchen für Wiener Werkstätte, Durchmesser 5 cm

Bei aller Nüchternheit seines Designs hielt er sich doch immer an die Natur. Die folgende florale Zeichnung nimmt bereits seinen berühmten achtarmigen Silberleuchter vorweg.

Josef Hoffmann Zeichnung

Diese Zeichnung ist der florale Hintergrund  für die folgenden achtarmigen Leuchter.  

Josef Hoffmann Silberleuchter um 1925




Seine Gebrauchsgegenstände orientieren sich in erster Linie am Zweck, dem sie zu dienen haben. Deutlich ist dies zu sehen am folgenden Möbelstück, einem Notenständer. Er ist in seiner Einfachheit nicht nur formal schön, sondern erfüllt alles, wozu er gedacht ist.

Josef Hoffmann Notenständer

Bei aller Sachlichkeit seiner Entwürfe besitzen sie doch immer einen gewissen Charme. Die folgende Entwurfzeichnung einer Dose macht dies sichtbar. Reduziert auf geometrische Grundformen finden sich doch auf dem Deckel reizende florale Elemente als Griff.

Josef Hoffmann Tuschezeichnung

Zum Ende der Wiener Werkstätte um 1930 entwarf Josef Hoffmann für sie noch eine Gürtelschließe, die im Vergleich zu den früheren, dem Jugendstil zugehörigen, aus dem Rahmen fällt. Man würde sie ihm auf den ersten Blick nicht zuordnen,trägt aber seine Signatur. Sie wirkt seltsam starr und streng. Der Jugendstil war eben zu Beginn der dreissiger Jahre alles andere als gefragt. Art Déco bestimmte die Szene.

Josef Hoffmann Gürtelschließe Wiener Werkstätte um 1930